H6 - Tagebuch eines Serienkillers


H6

Besetzung: Fernando Acaso, José Baus, Raquel Arenas, Xenia Reguant, Sonia Moreno, Alejo Sauras
Regie: Martín Garrido Barón
Produktion: Denise O’Dell, Mark Albela
Co-Produktion: Denis Pedregosa
Ausführender Produzent: Martín Garrido Ramis
Kamera:
Sergio Delgado
Schnitt: Samuel Gómez
Musik: Gaby Jamieson, José Sánchez-Sanz
Special Make-Up und Animaronic Effects: G
Länge: ca. 80 Minuten
Originaltitel: H6
Altersfreigabe: FSK 18


Handlung:
25 Jahre nach dem Mord an seiner Freundin wird Antonio Frau aus dem Gefängnis entlassen. In der Haft ist ein teuflischer Plan in ihm herangereift: Die Welt von ihrem menschlichen Abschaum zu befreien und zum größten Serienkiller aller Zeiten zu werden. Als er unverhofft ein heruntergekommenes Hotel im Rotlichtviertel erbt, sieht der Psychopath seine Zeit gekommen und macht sich an sein grausames Werk. Im Zimmer Nr. 6 des Hotels „reinigt“ er seine Opfer, bevor er sie bestialisch ermordet. Obwohl er nach außen ein scheinbar normales Leben führt, begeht er eines Tages einen Fehler und wird von der Polizei verhaftet. Doch dann kommt er seinem Plan, reich und vor allem berühmt zu werden, ein ganzes Stück näher …

Kritik:
„Verstörend und radikal … H6 tut körperlich weh, weil er weiter geht, als man als Zuschauer eigentlich geführt werden möchte.“ (Fantasy Filmfest)