Das Salz der Erde. Eine Reise mit Sebastian Salgado (2014)

SalzderErde


Produktion: David Rosier
Regie: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
Co-Produktion: Lélia Wanick Salgado, Andrea Gambetta
Ausführender Produzent: Wim Wenders
Drehbuch: Juliano Robeiro Salgado, Wim Wenders, David Rosier
Kamera: Hugo Barber, Juliano Robeiro Salgado
Schnitt: Maxine Goedicke, Rob Myers
Musik: Laurent Petitgand
Sound: Regis Muller, Aymeric Devoldère, Jean Paul Hurier
Länge: ca. 106 Minuten
Originaltitel: Das Salz der Erde
Altersfreigabe: FSK 12

Handlung:
In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastian Salgado auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse der letzten Jahrzehnte - von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, von Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch an dieser Aufgabe fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues, ein gigantisches Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte unseres Planeten ist bis zum heutigen Tag unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten unserer Erde, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart uns eine wunderbare Hommage an die Schönheit unseres Planeten.
DAS SALZ DER ERDE präsentiert Sebastian Salgados Leben und Arbeit aus der Perspektive zweier Regisseure: der seines Sohnes Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater in den vergangenen Jahren oft mir der Filmkamera begleitete, und der von Wim Wenders, Bewunderer von Salgados Fotokunst, selbst Fotograf und einer der großen Filmemacher unserer Zeit.

Kritik:
„Sechs von fünf möglichen Sternen!“ (Neue Zürcher Zeitung)
„Eine Hommage - poetisch, berührend.“ (ZDF Heute Journal)
„Eine wunderbare Parabel über Krieg und Frieden, Vision und Wahnsinn.“ (ART - Das Kunstmagazin)