Dark City (1998)

Dark City ist ein 1998 erschienener US-amerikanischer Spielfilm, Autor und Regisseur ist Alex Proyas (The Crow) Obwohl der Film kein großer Erfolg an den Kinokassen war, genießt er einen bemerkenswerten Ruf. Der Filmkritiker Roger Ebert ist ein bekannter Fan des Films und sprach den Audiokommentar der DVD ein.

Die Handlung des Films ist ein typisches Beispiel für eine Dystopie. Der Film setzt sich vor allem mit der Frage auseinander, was Erinnerung ist und wie Menschen annehmen können, diese sei real. Der Stil hat deutliche Anleihen beim Surrealismus.

-> Mehr Informationen!




Hauptdarsteller: Rufus Sewell, Kiefer Sutherland, Jennifer Connelly, William Hurt
Regie: Alex Proyas

Dark City ist eine Stadt ohne Namen, ohne Vergangenheit - und ohne Zukunft. John Murdoch wird gejagt. Während er verzweifelt versucht, seinen Verfolgern zu entkommen, kommt er nach und nach hinter das grausige Geheimnis der Stadt: Die "Fremden" manipulieren das Leben aller Menschen und verändern nach Belieben das Stadtbild. Die Außerirdischen sind dem Geheimnis der menschlichen Seele auf der Spur. Doch sie haben nicht mit der Menschlichkeit gerechnet.

"Ein kafkaesker Horrortrip, eine beklemmende Science-Fiction-Vision, ein atemberaubender stilisierter Noir-Thriller, eine grausame Nachtmahr." (Fantastic Screen)