Kopfüber in die Nacht (USA 1985)




Besetzung: Jeff Goldblum, Michelle Pfeiffer, Richard Farnsworth, Irene Papas, Kathryn Harrold, Paul Mazursky, Vera Miles, Roger Vadim, Clu Gulager, Dan Aykroyd, David Bowie
Regie: John Landis
Produktion: George Folsey Jr., Ron Koslow
Ausführender Produzent: Dan Allingham
Produktionsdesign: John Lloyd
Drehbuch: Ron Koslow
Kamera: Robert Paynter
Schnitt: Malcolm Campbell
Musik: Ira Newborn
Kostüme: Deborah Nadoolman
Länge: ca. 115 Minuten
Originaltitel: Into the Night
Altersfreigabe: FSK 16

Handlung:
Wenn sich mitten in L.A. zwei Freunde, die vor ihrem Leben fliehen, zufällig begegnen, kann aus einer aussichtslosen Nacht schnell ein atemloses Abenteuer werden ... So wie es Michelle Pfeiffer ("Scarface") und Jeff Goldblum ("Jurassic Parc - Die verlorene Welt") in dieser rasanten Komödie von John Landis ("Blues Brothers") passiert.
Ed Orkin (Jeff Goldblum) ist nicht gerade ein Glückskind: Er leidet an Schlaflosigkeit, seiner untreuen Ehefrau und seinem frustrierenden Job. Seine Chancen auf ein spannendes Leben stehen schlecht - bis ihm die faszinierende Blondine Diana (Michelle Pfeiffer) vor das Auto läuft. Plötzlich kann sich Ed vor Aufregung gar nicht mehr retten! Diana entführt ihn auf eine ebenso komische wie mörderische Verfolgungsjagd, an deren Ende für beide großer Reichtum oder ihr vorzeitiges Ende stehen könnte ...
In Gastauftritten brillieren Stars wie David Bowie, Dan Ackroyd und Vera Miles sowie einige der bekanntesten Regisseure Hollywoods in einer rasanten Komödie, in der es gilt, eine aufregende Nacht in den Straßen L.A.'s zu überleben!

Kritik:
Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 8. März 1985, der Film sei ein „unbeständig lustiger“, „zweckloser“ und „unnötiger“ Thriller. Er habe – anders als Beverly Hills Cop – auch keinen Stil und keinen Mittelpunkt. Einige der Szenen würden funktionieren, der Film hätte jedoch mehr Disziplin des Regisseurs nötig.
Einem Trend der letzten Jahre folgend, inszenierte John Landis (…) eine Krimikomödie der besonderen Art: eine Mischung aus knallharter Action und absurdem Humor, eine brutale Burleske, ein schriller [sic!] Thriller zum Schießen. – Dirk Manthey (Hrsg.), Jörg Altendorf (Hrsg.), Willi Bär (Hrsg.): Spielfilme 89. Die Höhepunkte des Fernseh-Jahres. Kino Verlag, Hamburg 1988, ISBN 3-89324-037-3, S. 42
Lexikon des Internationalen Films: Ein verhalten inszenierter, witziger und kurzweiliger Thriller mit satirischen und parodistischen Elementen; trotz einiger dramaturgischer Leerstellen und eines nicht ganz stimmig durchgehaltenen gesellschaftskritischen Zugriffs gehobene Unterhaltung.

-> Mehr Infos auf wikipedia!