Lake Mungo (AUS 2008)




Besetzung: Rosie Traynor, David Pledger, Martin Sharpe, Talia Zucker
Regie: Joel Anderson
Produktion: David Rapsey, Georgie Nevile
Ausführende Produzenten: Bill Coleman, Gilbert George, Robert George
Produktionsdesign: Penny Southgate
Drehbuch: Joel Anderson
Kamera:
John Brawley
Schnitt:
Bill Murphy
Musik: David Paterson, Fernando Corona
Länge:
ca. 80 Minuten
Originaltitel: Lake Mungo
Altersfreigabe: FSK 16

Handlung:
2008 starb Alice Palmer ... ihre Albträume jedoch nicht!
Die 16 Jahre alte Alice Palmer ertrinkt, als sie an einem heißen Sommertag zu einem Staudamm nahe der Stadt Ararat schwimmen geht. Nachdem sie zur letzten Ruhe gebettet wurde, beginnt das Grauen. Unheimliche Geräusche innerhalb und außerhalb des Hauses der Palmers verängstigen die ganze Familie. Und dann erscheint Alice im Hintergrund von Bildern und auf Filmmaterial. Erst unscheinbar, dann immer auffälliger manifestiert sich der Geist der jungen Frau. Ihre Eltern erfasst ein unsagbarer Schrecken und sie ersuchen die Hilfe eines Mediums, das ihnen helfen soll, das Geheimnis, das Alice zu umgeben scheint, aufzuklären. Was sie herausfinden, ist schrecklicher als alles, was sie sich vorstellen konnten. Die Wahrheit ist kaum zu ertragen, wenn das Andenken der Toten die Lebenden heimsucht.

Kritik:
"Beeindruckend!" (Urban Cinefile)
"Fans von PARANORMAL ACTIVITY werden diesen Film lieben." (Total Sci-Fi)
"Beeindruckender Schock am Ende mit einer ganzen Reihe toller Ideen bis zum Finale." (Hollywood Reporter=