Der letzte Kampf (Frankreich 1983)




Hauptdarsteller: Pierre Jolivet, Jean Bouise, Fritz Wepper, Jean Reno
Regie: Luc Besson
Produktion: Constantin Alexandrov
Drehbuch:
Luc Besson, Pierre Jolivet
Kamera: Carlo Varini
Schnitt: Sophie Schmit
Musik: Eric Serra
Länge: ca. 90 Minuten
Originaltitel: Le Dernier Combat
Altersfreigabe: FSK 12

Der Debüt-Film von Luc Besson. Ein Mann ohne Namen in einer Welt ohne Zukunft.

Handlung:
Endzeit. Durch eine Katastrophe wurde das Leben auf der Erde fast ausgelöscht. Die wenigen - ausschließlich männlichen - Überlebenden verteidigen ihre Existenz. Die Isolation des Einzelnen wird durch den Verlust der Sprache noch verstärkt. Der Mann (Pierre Jolivet), ein ebenfalls verstummter Einzelgänger, muss vor dem Brutalen (Jean Reno) fliehen und verunglückt dabei mit seinem selbstgebauten Flugzeug. Der Arzt nimmt sich entgegen aller Erwartungen seiner an, es entwickelt sich sogar eine Art Freundschaft. Doch auch er verschweigt ein existenzielles Geheimnis ...

Kritik:
Gefilmt in Schwarz-Weiß und fast ohne Dialoge: Luc Bessons Regiedebut ist eine eindringliche Warnung vor einer feindlichen Welt vor morgen.
"Ein düsterer, surreal-verschlüsselter Endzeitfilm, ästhetisch äußerst reizvoll." (Lexikon des Internationalen Films)
"Ein surreales Stück Filmkunst" (cineglobe.de)

Preise:
1983: Spezialpreis der Jury beim Filmfestival des Fantastischen Film in Avoriaz
1983: Kritikerpreis beim Brussels International Fantastic Film Festival
1984: Großer Preis für den besten Film bei Fantasporto
1984: Nominiert für den César in der Kategorie Bester Debütfilm

-> Mehr Infos auf wikipedia!