MacDonald, George (1824-1905)


Hinter dem Nordwind (1981)

In manchen stürmischen Nächten besucht die schöne Dame Nordwind den kleinen Jungen Diamant und nimmt ihn mit auf ihre nächtlichen Fahrten. Diamant erlebt viele merkwürdige Abenteuer, lernt fremde Erdteile und Meere kennen und auch das Land hinter dem Nordwind, wo alle Dinge anders sind und anderen Regeln folgen.

"Es gibt bis heute und immer wieder Erwachsene, die sagen, als sie dies Buch von George MacDonald zum erstenmal als Kind gelesen hätten, da sei ihnen klargeworden, was Dichtung ist." (Sybil Gräfin Schönfeldt)


Die Lichtprinzessin und das Herz des Riesen. Phantastische Märchen (1984)

"Die magische Geschichte, das Märchen kann zum Mittler des Mysteriums werden. Das ist es, was George MacDonald versucht hat, und dabei sind ihm Geschichten voller Kraft und Schönheit gelungen." (J.R.R. Tolkien)


Lilith (1979)

Bei der Verfolgung eines Phantoms in der Bibliothek seiner Ahnen gelangt ein junger Mann in unbekannte Räume seines Hauses, das er unlängst geerbt hat, durchquert auf dem Dachboden einen Spiegel und findet sich in einer wilden, endlosen Heidelandschaft wieder. Damit beginnt eine Serie von Expeditionen in ein Reich mysteriöser Abenteuer voller Schrecknisse und Beglückungen.

"Die meisten Mythen wurden in prähistorischen Zeiten geschaffen, und vermutlich wurden sie überhaupt nicht von Einzelpersonen bewusst gemacht. Aber hin und wieder taucht in der modernen Welt ein Genie auf, ein Kafka oder ein Novalis, der eine solche Geschichte erschaffen kann. MacDonald ist das größte Genie dieser Art, das ich kenne." (C.S. Lewis)