De Lint, Charles

"Wie eine freundliche Büchse der Pandora öffnen sich de Lints Romane und verbreiten die Atmosphäre dichter Wälder, malerischer Sraßen und einer Magie, wie wir sie nur noch aus Mittelerde kennen." (James P. Blaylock)


Grünmantel (1988/1998)

Auf der Flucht vor der Mafia rettet sich der Killer Toni Valenti in die Einsamkeit der kanadischen Wälder und stößt auf Grünmantel, den Gehörnten im Blättergewand, den geheimnisvollen Hirsch und Halbgott. Wo Grünmantel erscheint, geschehen mehr Dinge auf Erden, als menschliche Erkenntnis sich träumen lässt.
Als Toni zur Mittsommernacht ein Knochenfeuer entfacht, um den Gestaltwandler zu beschwören, entfesselt er damit alle Kräfte des Himmels und der Hölle zu einem grausigen Showdown ...

"Ein Buch voller Kraft und Schönheit." (Locus)