Brunner, John

John Kilian Houston Brunner wurde am 24. September 1934 in Oxfordshire, England, geboren und studierte am Cheltenham College moderne Sprachen. Er begann sehr früh mit dem Schreiben, und 1951, im Alter von 17 Jahren, konnte er bereits seinen ersten Roman, "Galactic Storm", verkaufen. Er diente bei der Royal Air Force und schrieb unter verschiedenen Pseudonymen Erzählungen für englische und amerikanische Magazine und jedes Jahr mehrere Romane.
In den Sechzigern war er einer der ersten Autoren, der auf die Gefahren der Umweltzerstörung hinwies und den Datenmissbrauch sowie den modernen Kolonialismus der Industriestaaten und deren rücksichtlose Ausbeutung der Ressourcen der Dritten Welt anprangerte.
Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit war er aktiv in der englischen Anti-Atomwaffen-Bewegung tätig, für die er Songtexte schrieb; sein Song "The H-Bomb's Thunder" wurde weltbekannt.


Doppelgänger (1980/1981)

Die Londoner Pop-Band "Bruno and the Hermetic Tradition" ist an der Küste von Nordkent unterwegs. Die jungen Leute suchen mit ihrem Campingbus am Strand einen geeigneten Platz, um ein Open Air Festival zu veranstalten. Sie wollen bereits aufgeben, da entdecken sie eine kleine Bucht. In der Nähe befinden sich ein kleines Chemiewerk und eine Meeresforschungsstation. Sie veranstalten ein Picknick, obwohl es bereits dunkel wird, und entschließen sich dann, noch ein bisschen schwimmen zu gehen.
Da entsteigt dem Wasser eine entsetzliche Gestalt: eine Gestalt in Fliegerkleidung. Tatsächlich wird ein Pilot vermisst, der wahrscheinlich mit seiner Sportmaschine ins Meer gestürzt ist. Aber das ist Tage her. Er müsste längst tot sein. Und so sieht diese Gestalt auch aus. Die jungen Leute ergreifen die Flucht.
Zur gleichen Zeit macht draußen, außerhalb der Dreimeilenzone, ein Discjockey auf dem Piratensender Jolly Roger eine merkwürdige Entdeckung. Als er während seiner freien Stunden die Angel über die Heckreling auswirft, glaubt er zunächst, den Fang seines Lebens gemacht zu haben, doch dann erlebt er eine böse Überraschung. Und kurz darauf beginnen sich die Ereignisse an der Küste zu überstürzen.


Schafe blicken auf (1972/1997)

Unsere Welt nach der Jahrtausendwende lässt der Autor in diesem detailgenauen Mosaik entstehen, aber es sind keine liebevollen Details, die er malt, es sind schreckliche Visionen von einer Zivilisation, die ihrem Ende entgegentaumelt.

John Brunners Meisterwerk!