Bonsels, Waldemar (1882-1952)

Der deutsche Schriftsteller Waldemar Bonsels wurde am 21.2.1882 in Ahrensburg (Holstein) geboren und starb am 31.7.1952 in Ambach am Starnberger See. Der Sohn eines Arztes besuchte in Kiel das Gymnasium, ging jedoch schon mit 17 Jahren auf Reisen; er wanderte und fuhr durch Europa, Indien, Ägypten und bereiste später auch Amerika. Während des Ersten Weltkrieges war Bonsels Kriegsberichterstatter, anschließend ließ er sich in Ambach nieder.
Charakteristisch für Bonsels meist erfolgreiche Werke sind die märchenhaften, naturmystischen Erzählungen, sein Hang zur romantischen Verklärung der Wirklichkeit. Das darin spürbare Sehnen nach dem Einklang von Natur, Mensch und Gott geht nicht zuletzt auf Bonsels Reiseerlebnisse zurück, insbesondere auf seine Begegnung mit der indischen Religion. In "Indienfahrt" (1916) gibt Bonsels davon Zeugnis.
Der literarische Durchbruch gelang Bonsels mit dem Roman "Die Biene Maja und ihre Abenteuet" (1912); Er wurde in alle wichtigen Sprachen übersetzt; weltweite Popularität erlangte es durch die Verfilmung 1972. Auch weitere Tiergeschichten, u.a. "Himmelsvolk" (1915), fanden einen breiten Leserkreis. Von Bonsels Anhängern wird der Christusroman "Das vergessene Licht" (1948) als sein bedeutendstes Werk betrachtet. Das umfangreiche Gesamtwerk umfasst weitere Romane, Erzählungen, Tiergeschichten, Gedichte und Essays.


Die Biene Maja und ihre Abenteuer (1912)

Das Original: "Die Bine Maja" von Waldemar Bonsels, die als Zeichentrickfigur immer noch über unsere Mattscheiben flimmert ...