Banks, Ian



Ian Banks wurde 1954 in Schottland geboren. Nach einem Englischstudium schlug er sich mit etlichen Gelegenheitsjobs herum, bis ihn sein 1984 veröffentlichter Roman "Die Wespenfabrik" als neue aufregende Stimme bekannt machte. In den folgenden Jahren schrieb er zahllose weitere Romane und Erzählungen.
Banks gilt heute als einer der bedeutendsten Vertreter der britischen Gegenwartsliteratur. Die meisten seiner Science-Fiction-Titel landeten in Großbritannien auf den Bestsellerlisten. Iain Banks lebt auch heute wieder in Fife.


Der Kultur-Zyklus:



Bedenke Phlebas (1987/2002)


Sie sind ein kleiner tollkühner Haufen, der immer dort auftaucht, wo das Ende bevorsteht - wenn freischwebende, zehntausende von Kilometern durchmessende Habitate aus strategischen Gründen gesprengt werden, brennende Raumschiffe in den Tiefen des Alls lodern oder Planeten zu Staub zermalmt werden. Sie nehmen mit, was sie nur kriegen können, und profitieren so von einer Auseinandersetzung zwischen den Idiranern, einer uralten insektoiden Kriegerrasse, und der KULTUR, dem übermächtigen Imperium der Maschinen. Sie vermeiden es tunlichst, sich zu einer der beiden Parteien zu bekennen. Doch unter ihnen befindet sich ein Gestaltwandler, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die KULTUR mit allen Mitteln zu vernichten ...
Mit diesem Roman, jetzt schon ein moderner Klassiker, hat Ian Banks das Genre der Space Opera, der groß angelegten Waltraumabenteuer nicht nur revitalisiert, sondern auch mit literarischen Weihen versehen. "Bedenke Phlebas" stand monatelang auf den britischen Bestsellerlisten.

Das Spiel Azad
Einsatz der Waffen
Ein Geschenk der Kultur
Die Spur der toten Sonne



Weitere Romane:

Die Brücke (1986/1990)

Er erwacht in einer surrealistischen Welt, einer gigantischen Brücke, die eine unübersehbare Wasserfläche zu überspannen scheint. Er kann sich erinnern, einen schweren Unfall gehabt zu haben, aber an sonst nichts mehr, weder daran, wer er ist, noch daran, woher er kommt. Er ist physisch wiederhergestellt, aber seine Amnesie hält an. Die Ärzte sind zu keinem klärenden Wort zu bewegen und scheinen das Interesse an ihm verloren zu haben.
Tagsüber durchstreift er das gewaltige Bauwerk, in dem auf verschiedenen Ebenen zahllose Menschen leben und durch das sich unaufhörlich Verkehrsströme wälzen. Gelegentlich bieten sich ihm überraschende und gespenstische Ausblicke in die Umgebung. Des Nachts träumt er von archaischen Abenteuern und bizarrem Sex. Welche Realität aber ist fremdartiger: die des Tages oder jene der Nacht?


Vor einem dunklen Hintergrund (1993/1998)

Sharrow war einst Anführerin einer schlagkräftigen Kampftruppe in einem der vielen kleinen Handelskriege der Kultur. Sie lebt auf dem Planeten Golter, wo ein Glasstrand noch von älteren Kämpfen zeugt. An diesem Strand bemerkt sie, dass sie von den Huhsz verfolgt wird, einer fanatischen religiösen Gruppe, die ihren Tod fordert. Vorerst bleibt ihr allein die Flucht. Aber sie macht sich auf die Suche nach einer der legendären, verfemten apokalyptischen Waffen der Vergangenheit: einer Lazy Gun. Ihre abenteuerliche Reise, die sie durch das ganze Golter-System führt, wird zu einem Wettlauf mit den Fundamentalisten, die gnadenlos Jagd auf sie machen und bereit sind, die Apokalypse zu entfesseln.