Bachmann, Ingeborg (1926-1973)

Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann wurde am 25.6.1926 in Klagenfurt geboren. Die Tochter eines Lehrers studiert in Innsbruck, Graz und Wien. 1950 promovierte sie mit einer Arbeit über Heidegger. 1951-53 arbeitete sie beim Rundfunk, später auch beim Fernsehen. 1953 entschied sich Ingeborg Bachmann zur Tätigkeit als freie Schriftstellerin. Im gleichen Jahr erhielt sie den Preis der Gruppe 47. Von 1953 an lebte Ingeborg Bachmann, von einigen Unterbrechungen abgesehen (München, Berlin, Zürich), in Italien. Mehrere Reisen führten sie seit den führen 50er Jahren unter anderem nach Frankreich, England, den USA, Ägypten und in den Sudan. 1959/60 las sie als erste Gastdozentin für Poetik an der Universität Frankfurt/M. über "Probleme zeitgenössischer Dichtung". Ingeboirg Bachmann starb am 17.10.1973 in Rom.


Malina (1971)

"Malina", der erste und einzige Roman der Lyrikerin Ingeborg Bachmann, ist das Buch einer Beschwörung, eines Bekenntnisses, einer Leidenschaft. "Malina" ist wohl die denkbar ungewöhnlichste Dreiecksgeschichte: weil zwei der Beteiligten in Wahrheit eine Person sind, "eins sind" und doch jede Person "doppelt" ist.