Asimov, Isaac



Isaac Asimov zählt gemeinsam mit Arthur C. Clarke und Robert A. Heinlein zu den bedeutendsten SF-Autoren, die je gelebt haben. Er wurde 1920 in Petrowitsch, einem Vorwort von Smolensk, in der Sowjetunion geboren. 1923 wanderten seine Eltern in die USA aus und ließen sich in Brooklyn/New York nieder.
Trotz des elterlichen Wunsches, er möge Medizin studieren, entscheidet sich Asimov für die Chemie und promoviert 1948 an der Columbia-Universität in New York zum Dr. phil. Anschließend studiert er in Boston Medizin. Er arbeitet als Chemiker und bekleidet als solcher eine Professur an der Medizinischen Hochschule von Boston.
Während seines Chemie-Studiums an der Columbia University beginnt er, SF-Geschichten zu schreiben. Seine erste Story erscheint im Juli 1939, und in den folgenden Jahren veröffentlicht er in rascher Folge die Erzählungen und Romanentwürfe, die ihn weltberühmt machen sollten: die Foundation-Erzählungen und die Robotergeschichten (s.u.), in denen er die drei Regeln der Robotik formulierte. Beide Serien verbindet er Jahrzehnte später zu einer großen "Geschichte der Zukunft".
1958 beendet Asimov seine Hochschullaufbahn und widmet sich nur noch dem Schreiben. Neben seinen utopischen Romanen wendet sich Asimov in den sechziger Jahren mehr dem populär-wissenschaftlichen Sachbuch zu und behandelt Wissensgebiete wie Astronomie, Chemie und Physik. In den siebziger Jahren feiert er sein "Comeback" als Science-fiction-Autor.
Am 6. April 1992 stirbt Isaac Asimov in New York.


DIe Foundation-Bücher:



Die frühe Foundation-Triologie:
Ein Sandkorn am Himmel (1950/2001)
Sterne wie Staub (1951/2001)
Ströme im All (1952/2001)


Isaac Asimovs Foundation-Trilogie (s.u.) ist das wohl bekannteste Werk der Science Fiction des 20. Jahrhunderts. Durch die Einbeziehung historischer und politischer Prozesse und die Entwicklung einer neuen Wissenschaft, der Psychohistorik, eröffnete Asimov damit den "Space Operas", den oft belächelten Weltraumabenteuern, erstmals eine seriöse Dimension. Mit der sogenannten frühen Foundation-Trilogie - bestehende aus den Romanen "Ein Sandkorn am Himmel", "Sterne wie Staub" und "Ströme im All" - schuf er die Grundlage für dieses epochale Werk.
Die Menschheit hat sich weit in die Galaxis ausgebreitet und zahllose Planeten besiedelt. Dabei haben sich die unterschiedlichsten Zivilisationen entwickelt, die immer weiter auseinanderdriften und kaum noch Ähnlichkeit mit jener der Erde besitzen - eine farbige Palette an Bräuchen und Sitten, bizarren Kulturen und vielfältigen Künsten. Doch die Rivalitäten wachsen, und die ungeheuren Entfernungen innerhalb des Imperiums machen den Informationsaustausch immer schwieriger. Die Gefahr des Zerfalls ist unübersehbar ...



Die Foundation-Trilogie

Wie einst das Römische Reich steht das Galaktische Imperium kurz vor dem Zerfall. Doch der Psychohistoriker Hari Seldon ersinnt einen atemberaubenden Plan, um die Menschheit durch das kommende "dunkle Zeitalter" zu leiten ...
Mit einem umfangreichen Essay über die Psychohistorik.


Robotergeschichten:



I, Robot. Fehler im System




Meine Freunde, die Roboter



Weitere Romane:



Die Rettung des Imperiums




Die Stahlhöhlen




Die Suche nach der Erde



Isaac Asimov als Herausgeber:

Isaac Asimov's Science Fiction Magazin
The Magazine of Science Fiction and Fantasy