Wyndham, John


Die Triffids (1951/1983)

Durch eine außer Kontrolle geratene biologische Waffe erblindet der größte Teil der Menschheit. Gleichzeitig entsteht eine künstlich gezüchtete Pflanzenart, die quasiintelligente Fähigkeiten entwickelt und sich explosionsartig vermehrt. Mit einem peitschenartigen Giftstachel bewehrt, machen sich die neuen Herrscher der Erde daran, die blinden Menschen anzugreifen und auszurotten. Eine kleine Gruppe von Menschen, die durch Zufall ihr Augenlicht bewahrt und zusammengefunden haben, nimmt gemeinsam den Kampf gegen diese pervertierte Kreatur auf.

"Die Triffids" gehört zu den besten und spannendsten Katastrophen romanen der Science Fiction. John Wyndham lässt es nicht bei einem Spiel mit der Angst bewenden, sondern hebt auf die moralische Verantwortung einer Wissenschaft ab, die allzu sorglos Forschung in Bereichen treibt, die das Leben auf der Erde radikal verändern könnten.