Wiemer, Rudolf Otto

Rudolf Otto Wiemer, 1905 in Friedrichsroda/Thüringen geboren, war Lehrer in Böhmen, Thüringen und Niedersachsen, zeitweise auch Bibliotheksleiter, Theaterrezensent und Puppenspieler. Er lebt heute in Göttingen, schreibt Romane, Erzählungen, Gedichte, Hörspiele und Essays und ist Mitarbeiter an zahlreichen Anthologien, Zeitschriften und Lesebüchern.


Romane:

Die Schlagzeile. "Mutter bedankte sich, Polizist hatte ihren Sohn erschossen" (1977)

Die Schlagzeile in einer Boulevardzeitung ist Anfang und immer wiederkehrender Angelpunkt dieser Lebensbeichte einer Frau, deren zwanzigjähriger Sohn bei einem Bankeinbruch ums Leben kam.


Erzählungen:

Reizklima (1979)

In zwölf surrealistischen Geschichten, die durch die Vielfalt ihrer Themen bestechen, wird hintergründig und aktuell zugleich erzählt. Da ist die Rede von einem Fotografen, der mit dem äußeren Bild auch den Charakter des Menschen sichtbar macht; da wird ein Geständnis vor Diktatoren abgelegt; da geht es um Schwierigkeiten beim Sätzebilden, um den merkwürdigen Drang zur Veränderung, um Mutmaßungen beim Selbstmord einer Schülerin, die eigentlich eine Taube ist; Protest wird laut gegen den Zug, aus dem man nicht aussteigen kann. In der Titelgeschichte "Reizklima" werden die 'Krankheit' eines ehemaligen Zirkusdompteurs sowie die Bedingungen seiner Heilung diagnostiziert.
Geschichten, die parabelhaft verfremdet, dennoch beim Wort zu nehmen sind. Berichte, Marotten, Persiflagen, spannend erzählt und nicht ohne den skurrilen Humor, der den Autor auszeichnet.