Remarque, Erich Maria



Im Westen nichts Neues (1929)


Im Westen nichts Neues war das sensationellste Erfolgsbuch der deutschen Literatur überhaupt. Es wurde in 45 Sprachen übersetzt und hatte bereits vier Jahre nach Erscheinen (1929) eine Auflage von neuneinhalb Millionen erreicht. 1935 verboten, erlebte das Buch nach dem 2. Weltkrieg eine Renaissance, die sich heute unter der zunehmenden Kriegsbedrohung wiederholt. Denn die Schrecken des 1. Weltkriegs sind die Schrecken aller Kriege, auch wenn die Vernichtungsmöglichkeiten inzwischen noch radikaler geworden sind. Remarque beschwört sie mit einer zupackenden Lebendigkeit, der schonungslosen Sprache der Jugend, die für jede Generation wieder neu spricht.