Pressler, Mirjam

Mirjam Pressler wurde 1940 in Darmstadt geboren und wuchs bei Pflegeeltern auf. Nach einem Kunststudium begann sie 1979 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben und zu übersetzen. Neben Büchern, die auf persönlichen Erfahrungen basieren, sind ihre Themen immer wieder der Nationalsozialismus und das Leben in Israel. Sie erhielt zahlreiche Preise, darunter 2004 den Deutschen Bücherpreis.


Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen (1994)

Alltagsweisheiten, wie der Titel dieses Kinderromans, sind für das 12jährige Heimkind Halinka wie ein Geländer, an dem es sich durch seine schwierige Kindheit hangelt. Die meisten dieser Sprüche hat Halinka von ihrer geliebten Tante Lou. An sie denkt sie, wenn sie ihre Wünsche und Sehnsüchte ihrem Tagebuch anvertraut. Erinnerungen an ihre Mutter gestattet sie sich nicht, sie wären zu schmerzhaft. Und nun sollen die Heimkinder ausgerechnet für das "Müttergenesungswerk" sammeln, wo sie doch keine Mütter oder allenfalls Rabenmütter haben. Wer die schwerste Sammelbüchse hat, wird Sammelkönigin, und genau die will Halinka werden.