Pratchett, Terry


Die Scheibenwelt-Romane:

Strata (1981/1992)

"Köstliche Unterhaltung, voller Witz und Überraschungen." (Publishers Weekly)




Die Farben der Magie (1983/1992)

"Eine liebevoll betreute, einfallsreiche, heitere, verrückte Spritztour zur bizarren Scheibenwelt ... ein blitzgescheiter, toller Spaß." (Kirkus Review)




Das Licht der Phantasie (1986/1989)

Dies ist die Geschichte der Scheibenwelt, die von einer Schildkröte getragen wird und die sich auf Kollisionskurs befindet: einem Roten Stern entgegen. Die Sprüche des Zauberbuchs Octavo könnten die Katastrophe verhindern; doch ausgerechnet der tumbe Magier Rincewind hat den wichtigsten Spruch im Kopf. Während die Kollegen ihn aufzuspüren versuchen, macht sich Rincewind in Begleitung des Touristen Twoflower und dessen laufendem Koffer aus dem Staub.
Da stiehlt ein verrückt gewordener Magier das Buch Octavo und ist drauf und dran, die Scheibenwelt dem Untergang preiszugeben. Rincewind muss sich entscheiden ...

"Der unmöglichste Fantasy-Zyklus aller möglichen Galacien." (Publishers Weekly)
"Ein längst überfälliges Unternehmen: sich des Sword and Sorcery-Genres in gleicher Weise anzunehmen, wie es Douglas Adams mit der Science Fiction getan hat. Terry Pratchett ist es meisterhaft gelungen." (British Book News)




Das Erbe des Zauberers (1987/1989)

Ein alter Magier fühlt das Ende nahen und übergibt seinen machtvollen Zauberstab dem ungeborenen achten Sohn eines achten Sohnes. Doch als das Kind das Licht der Welt erblickt, stellt man erschrocken fest, dass es ein Mädchen ist - und Mädchen dürfen die Zauberkunst nicht ausüben.
Als die magischen Talente der kleinen Eskarina bedrohliche Ausmaße annehmen, reist die resolute Dorfhexe mit ihr zur Unsichtbaren Universität, um der Kleinen mit allen Mitteln einen Studienplatz zu verschaffen und sie zur ersten staatlich geprüften Zauberin der Scheibenwelt zu machen. Als sie sich mit dem Erzmagier und einem ebenso genialen wie pickligen Zauberlehrling zusammentut, ahnt keiner, dass die Kräfte der jungen Leute eine hochbrisante Mischung ergeben, die die Scheibenwelt zum Einsturz bringen könnte.

"Wirklich witzige Bücher sind rar. 'Das Erbe des Zauberers' ist ein geistreich und wunderbar erzählter Roman. Pratchett ist der Douglas Adams der Fantasy. Wärmstens empfohlen." (Publishers Weekly)




Gevatter Tod (1987/1990)

Mort findet keine Lehrstelle, bis ihn Gevatter Tod als Azubi in seine Dienste nimmt. Fortan begleitet Mort die Seelen Verstorbener ins Jenseits. Als Prinzessin Keli hinterrücks gemeuchelt werden soll, fällt er dem Attentäter in den Arm und tötet ihn vorschriftswidrig. Das Universum reagiert höchst ungnädig auf die Geschichtsverfälschung: Es ignoriert Kelis Existenz und quetscht sie an den Rand der Realität. Im verzweifelten Kampf um das Leben der Angebeteten wird Mort seinem Meister immer ähnlicher, bis er eines Tages sogar IN GROSSBUCHSTABEN REDET ...

"Ein boshafter Spaß und ein Quell bizarren Vergnügens!" (The Guardian)




Der Zauberhut




MacBest (1988/1992)

"Der unmöglichste Fantasy-Zyklus aller möglichen Galaxien." (Publishers Weekly)




Pyramiden (1989/1991)

"Pratchetts Scheibenwelt-Zyklus - der Stoff, aus dem Kultromane gewoben sind." (Publishers Weekly)




Wachen! Wachen (1989/1991)

"Ich habe alle Scheibenwelt-Romane gelesen. Ich finde sie wundervoll." (John Brunner)




Eric (1990/1992)

Kennen Sie Faust? Vergessen Sie ihn, denn jetzt gibt es ERIC (13), den jüngsten Dämonologen der Scheibenwelt. Er beschwört nicht nur Tod und Teufel, sondern auch RINCEWIND, den unfähigsten Zauberer aller Zeiten, und seine TRUHE, das bissigste Gepäckstück der Galaxis.
Als Eric den Zauberer vom Bann erlöst, stehen ihm drei handelsübliche Wünsche frei: ewiges Leben, Macht und die schönste Frau der Weltgeschichte. Doch die Erfüllung des totalen Glücks wird zum Höllentrip, buchstäblich ...




Voll im Bilde (1990/1993)

Die Magie von Holy Wood zieht alle an: Trolle, Zwerge, Zimmermänner, Zügelhalter, Wunderhunde und ehemalige Würstchenverkäufer. Aber dann sind da noch Victor Tugelbend, der abgebrochene Zaubereistudent, und - wow! - Ginger, die Schönheit vom Lande. Und bevor sie die Scheibenwelt retten, sehen sie noch kurz in Hargas Rippenstube vorbei - nur zwei Minuten von diesem Buch.

"Voll im Bilde" - der neueste Geniestreich von Terry Pratchett, dem Superstar der etwas anderen Fantasy.
"Terry Pratchett ist auf dem Höhepunkt seines Schaffens, und es gibt heute keinen einzigen Humoristen, der es auch nur annähernd mit ihm aufnehmen kann." (Time Out)
"Terry Pratchett ist der Douglas Adams der Fantasy. Wärmstens empfohlen." (Publishers Weekly)




Alles Sense! (1991/1994)

Das hätte einfach nicht passieren dürfen: dass man Tod, dem Sensenmann der Scheibenwelt, ein Stundenglas in die Hand drückt und ihn pensioniert. Der Schnitter jedenfalls ist stockbeleidigt, macht sich vom Totenacker und schwingt die Sense nur noch beim Heuen. Bleibt den Verschiedenen vorerst nichts weiter als die Untoten-Selbsthilfegruppe - Himmel oder Hölle, das Leben ist wirklich ein Jammertal, wenn nicht ordentlich gestorben werden kann."

"Terry Pratchett ist auf dem Höhepunkt seines Schaffens, und es gibt heute keinen einzigen Humoristen, der es auch nur annäherend mit ihm aufnehmen kann." (Time Out)




Total verhext (1991/1994)

Zu dritt hat es sich schon immer besser gehext. So denken jedenfalls die Hexen Esme Wetterwachs, Nanny Ogg und Magrat Knobloch, die einen einfachen Auftrag haben - nämlich zu verhindern, dass ein Stubenmädchen einen Prinzen heiratet. Aber diese Aufgabe erweist sich als verzwickter als erwartet; denn im Märchen ist es doch immer so, dass das Stubenmädchen am Ende den Prinzen heiratet. Oder?

"Er ist Moralist, Philosoph und Humanist, kurz: der Dickens des zwanzigsten Jahrhunderts." (Mail on Sunday)




Einfach göttlich (1992/1995)

Brutha ist groß und dick und nicht gerade helle. Aber irgendwas muss an ihm dran sein. Schließlich hat der Gott Om zu ihm gesprochen, nun, zugegebenermaßen in Gestalt einer Schildkröte, aber immerhin. Was Brutha leider eine Menge Ärger mit Inquisition und Exqusition einbringt. Dennn das Erwähltsein hat auch seine dunklen Seiten - und so zerbricht sich der dicke Gärtner den Schädel darüber, wie bei allen Göttern er wieder aberwählt werden kann ...




Lords und Ladies (1992/1995)

Hexen hexen. Aber manche von ihnen heiraten auch. So diie junge Margrat Knobloch, die kurz vor ihrer Vermählung mit dem ehemaligen Narren Verence steht, der inzwischen König geworden ist. Nur, dass sie sich das Leben als Fast-Königin anders vorgestellt hat. Zu allem Überfluss tauchen auch noch ein paar Nachwuchs-Hexen auf, deren Rituale mehr als merkwürdig sind. Doch dann passiert etwas, mit dem keiner gerechnet hat - und die Mittsommernacht wird verhexter als je zuvor ...




Helle Barden (1993/1996)

Chaos in Ankh-Morpok: Eine Waffe mit bislang unbekannten Wiirkungen, ein sogenanntes Gfähr, ist gestohlen worden. Als die ersten unbescholtenen Bürger der Stadt dahingerafft werden, ist es an der Nachtwache, allen voran Hauptmann Mumm, Korporal Kerotte und Obergefreiter Knuddel, den Fall schleunigst aufzuklären. Die Ermittlungen führen sie bis in die ehrwürdigen Hallen des Patrizierpalastes - und ehe sie sich recht versehen, bekommen sie es mit dem bösen Geist des Gfährs zu tun ...




Rollende Steine (1994/1996)

Gevatter Tod hat eine Identitätskrise. Als er von einem Tag auf den anderen spurlos verschwindet, muss seine Enkelin Susanne das Geschäft für ein paar Tage übernehmen. Bei ihrer neuen Arbeit bekommt sie es nur zu bald mit einem äußerst merkwürdigen Phänomen zu tun: einer neuen Musik, die ein Barde, ein Zwerg und ein Troll erfunden haben. Und genau diese magischen Melodien sind es, die Tods Enkelin vor ungeahnte Probleme stellen ...




Echt zauberhaft (1994/1997)

In Hung Hung, der Hauptstadt des achatenen Reiches, herrscht Chaos. Der tyrannische Kaiser liegt im Sterben, und der Großwesir Lord Hong will die Macht, um das Reich bis nach Ankh-Morpok auszudehnen. Allerdings hat er nicht mit der Grauen Horde gerechnet, die mit Cohen dem Barbaren und einem gewissen Herrn Zervelatwurst auf dem Marsch zur verbotenen Stadt ist - mal ganz abgesehen von dem Zauberer Rincewind, der nicht mal in der Lage ist, das Wort "Zauberer" richtig zu buchstabieren.




Mummenschanz (1995/1997)

Im Opernhaus von Ankh-Morpok huschen maskierte Gestalten durch die Kulissen und führen Niederträchtiges im Schilde. Zwei alte Damen beobachten den Kronleuchter und murmeln dazu Sätze wie: "Da wartet ein Unglück darauf, dass es passiert ..." Ja, Oma Wetterwachs und Nanny Ogg, die größten Hexen der Scheibenwelt, haben ihren Auftritt.

"Er ist zum Schreien komisch. Er ist weise. Er hat Stil." (Daily Telegraph)




Hohle Köpfe (1996/1998)

Als wabernde Herbstnebel Ankh-Morpok fest im Griff haben, beginnt jemand, harmlose alte Männer um die Ecke zu bringen. Die Wache muss den Mörder aufspüren. Vielleicht wissen die Golems etwas - doch die todernsten Geschöpfe aus Lehm, die immer nur arbeiten und eigentlich noch nie Ärger machten, haben begonnen, sich selbst aus dem Weg zu räumen ...




Schweinsgalopp (1996/1998)

Auch auf der Scheibenwelt gibt es einen dicken Mann, der mit einem Schlitten durch die Lüfte fliegt und sein alljährliches Kommen mit einem Ho, ho, ho ankündigt. Doch dieses Mal bleibt er verschwunden. Während der Tod aushilfsweise seinen Job übernimmt, versucht seine Großtochter herauszufinden, wo er steckengeblieben ist. Dass allerdings die Zauberer der Unsichtbaren Universität in der Zwischenzeit gefährliche Experimente mit der Rechenmaschine anstellen, die von Ameisen angetrieben wird, erleichtert ihre Aufgabe nicht gerade ...

"Ein Ende der Erfolgsstory Scheibenwelt ist nicht in Sicht." (Der Spiegel)




Fliegende Fetzen (1997/1999)

Ein neues Land taucht aus dem Meer der Scheibenwelt auf, und jeder will es haben - auch wenn keiner so genau weiß, warum. Samuel Mumm, vielgeplagter Kommandant der Wache von Ankh-Morpok, sieht sich plötzlich mit einem Verbrechen konfrontiert, das so groß ist, dass es kein Gesetz dagegen gibt: Krieg! Der verschlagenste Politiker der Scheibenwelt und ihr scharfsinnigster Erfinder sind schon unterwegs zum Schlachtfeld - mit äußerst brisantem Handgepäck ...

Sofort Nr. 1 auf der englischen Bestsellerliste.
"Verdammt gut!" (Der Spiegel)




Heiße Hüpfer (1998/1999)

Irgendwo am Ende der Scheibenwelt gibt es einen Kontinent, der nur als missratene Schöpfung bezeichnet werden kann. Dort ist es heiß und trocken, und alles, was nicht sowieso giftig ist, kann tödlich wirken. Also das glatte Gegenteil vom schönsten Ort auf der ganzen Welt, und es droht mit ihm endgültig zur Neige zu gehen. Als Retter kommt nur ein Mann mit Hut in Frage, der dort durch die rote Wüste wandert. Ein Zauberer, der nicht einmal weiß, wie "Zauberer" geschrieben wird. Rincewind, der letzte Held ...




Ruhig Blut! (1998/2000)

Hilbert Himmelwärts will Priester werden und rechnet bei seiner Ankunft im kleinen Königreich Lancre mit nichts anderem als einer schlichten religiösen Zeremonie. Doch ehe er sich's versieht, ist er in den schönsten Krieg zwischen Hexen und Vampiren verwickelt. Und er weiß nicht, ob es dabei überhaupt eine richtige Seite gibt. Auf der einen die Hexen, die sowieso jede Menge Ärger machen. Und auf der anderen die Vampire, die sich leider nicht mit Knoblauch vertreiben lassen. Hilbert kennt zwar seine Gebete, aber manchmal wünscht er sich eine Axt ...




Der fünfte Elefant (1999/2002)

Im Auftrag des Patriziers reist Sam Mumm von der Stadtwache als Botschafter Ankh-Morpoks in das geheimnisvolle und fettreiche Land Überwald. Dort erfährt er, dass den Zwergen die uralte Steinsemmel, das Symbol der Königswürde, gestohlen wurde. Er stellt Ermittlungen an und gerät prompt in die verwickelten politischen Auseinandersetzungen zwischen Zwergen, Werwölfen und Vampiren.
Polizeiarbeit und Außenpolitik einmal anders: Im Zerrspiegel der Scheibenwelt thematisiert Terry Pratchett den steinigen Weg der Annäherung an fremde Nachbarn mit psychologischer Tiefe und satirischer Schärfe.

"Höchstes erzählerisches Können!" (Die Welt)
"Die Scheibenwelt-Romane sind Kultwerke, die von Millionen gelesen werden!" (The Express)




Die volle Wahrheit (2000/2001)

Beim alten Adel von Ankh-Morpok wächst die Fremdenfeindlichkeit. Man ist der Ansicht, dass es zu viele Trolle, Zwerge und Untote in der Stadt gibt, und im Patrizier sieht man den Schuldigen. Zum zweck seiner Enthebung werden die Gangster Nadel und Tulpe engagiert. Sie sollen ihn mit Hilfe eines Doppelgängers in Misskredigt bringen. Unterdessen haben William de Worde und einige Zwerge die erste Zeitung der Scheibenwelt auf die Beine gestellt. Als die Stadtwache Lord Vetinari verhaftet, schlägt die Stunde der Pressefreiheit ...

"Terry Pratchett ist schlicht und einfach der beste komische Schriftsteller unserer Zeit!" (Oxford Times)




Der Zeitdieb (2001/2002)

Die Revisoren der Realität wollen mit einer gläsernen Uhr die Zeit für immer anhalten, um eine endgültige Ordnung herzustellen. Da den Bewohnern der Scheibenwelt ihr letztes Stündlein zu schlagen droht, entsenden die Geschichtsmönche den 900-jährigen Lu-Tze und seinen Gehilfen Lobsang zur Rettung des Universums nach Ankh-Morpok. Doch als sie eintreffen, wird die Uhr mittels eines Blitzschlags aktiviert. Das Leben erstarrt. Zum Glück können die beiden auf einen Vorrat an gespeicherter Zeit zurückgreifen. Sie sind entschlossen, das Rad der Geschichte zurückzudrehen ...

"Dieser hintersinnige, anspielungsreiche und übermütige Roman gehört in jedes Bücherregal." (Library Journal)
"Terry Pratchett ist schlicht und einfach der beste komische Schriftsteller unserer Zeit!" (Oxford Times)




Die Nachtwächter (2002/2003)

Während Kommandeur Mumm von der Stadtwache den gefährlichen Verbrecher Carcer verfolgt, wird er auf dem Dach der Bibliothek vom Blitz getroffen und dreißig Jahre in die Vergangenheit versetzt, ins alte Ankh-Morpok: Dort herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Die damalige Wache besteht aus korrupten Versagern, die Gefahren scheuen und ihre Aufgabe keineswegs darin sehen, dem Gesetz Geltung zu verschaffen. Und einer von ihnen ist ausgerechnet der junge Obergefreite Sam Mumm ...

"Terry Pratchett ist schlicht und einfach der beste komische Schriftsteller unserer Zeit!" (Oxford Times)
"Pratchetts Humor sprüht vor Witz und Intelligenz." (Publishers Weekly)
"Pratechetts Romane sind Kultwerke!" (The Express)




Weiberregiment. Ein Scheibenweltroman (2003/2004)

Das bettelarme Borograwien bringt die einzige Großmacht der Scheibenwelt gegen sich auf, das ferne Ankh-Morpork. Im Tal des Kneck stehen sich die Heere gegenüber, Flüchtlingsströme sind unterwegs, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Allianz der Feinde den Sieg über Borograwien erringt. Da entschließt sich die junge Polly Perks, heimlich Soldat zu werden, um ihren Bruder Paul aus dem Militär heimzuholen. Und obwohl es in Borograwien streng verboten ist, dass Frauen sich wie Männer kleiden, argwöhnt Polly bald, dass sie nicht der einzige weibliche Soldat ist ...

"Unwiderstehlich!" (Facts)
"Terry Pratchett ist schlicht und einfach der beste komische Schriftsteller unserer Zeit!" (Oxford Times)




Ab die Post. Ein Scheibenweltroman (2004/2005)

Der Turbokapitalismus erreicht die Scheibenwelt. Der Gauner Feucht von Lipwig wird dazu verdonnert, die heruntergekommene Post der Scheibenwelt wieder auf Vordermann zu bringen, denn im alten Postamt von Ankh-Morpok ruht die Arbeit seit vielen Jahren. Feucht ist dabei so erfolgreich, dass er sich den Zorn der Konkurrenz vom Großen Strang der Klacker zuzieht. Ein öffentlicher Wettstreit soll die Entscheidung bringen: "Postkutsche gegen Klacker" - wer kann eine Nachricht schneller in das zweitausend Meilen entfernte Gennua bringen?

"Höchstes erzählerisches Können!" (Die Welt)




Der Club der unsichtbaren Gelehrten (2009/2010)

Fußballfieber auf der Scheibenwelt. Oder warum es letztlich nie nur darum geht, das Runde in das Eckige zu befördern.
Die Zauberer der Unsichtbaren Universität heben sich bereits vielen Herausforderungen stellen müssen, einem Fußballspiel allerdings noch nie. Doch nun hat der neue Meister der Traditionen eine erschreckende Entdeckung gemacht: Wenn die Zauberer nicht sofort eine Fußballmannschaft gründen, verlieren sie den Anspruch auf eine üppige Geldspende. Es hilft alles nichts. Elf Sportsfreunde müssen her. Doch als endlich das große Spiel ansteht, das die Zauberer ganz ohne Magie bestreiten müssen, geht es schon lange nicht mehr nur um Fußball ...

"Satirisch, fantastisch und unwiderstehlich" (Daily Mail)
" Hier geht es um das Leben, das Universum und das große Ganze" (The Times)




Mort. Der Scheibenwelt-Comic




Maurice, der Kater



Scheibenwelt-Geschichten:


Der ganze Wahnsinn. Storys


Der komplette Wahnsinn für alle Fans der Scheibenwelt!
Nur wer sich wirklich in Tarry Pratchetts Universum auskennt, darf sich zum Gefolge des Meisters zählen: Dieser Band vereint alle Erzählungen, Artikel und humorvollen Beiträge Pratchetts, vom Beginn seiner Karriere bis zu neuesten, auf Deutsch bisher unveröffentlichten Geschichten und schwer zu findenden Raritäten. Sie führen nach Ankh-Morpok, ins Kaufhaus der Nomen und in viele weitere haarsträubende Welten. Wahnsinn bis zur letzten Seite und ein unverzichtbares Standardwerk für jeden Scheibenweltbewohner.

"Terry Pratchett schreibt die besten Sätze." (The New York Times)


Bücher zu den Scheibenwelt-Romanen:


Terry Pratchett & Stephen Briggs, Die Scheibenwelt von A-Z (1994/1996)

Wer hat Oma Wetterwachs eigentlich das Zaubern beigebracht? Was steht auf dem Schreibtisch von Gevatter Tod? Was ist ein Quantenwetter-Schmetterling? Wo liegt Hargas Rippenstube? Ist der Genuss von Bärdrückers homöopathischem Leckertropfen zu empfehlen? Und dies sind nur einige der Fragen, die jedem Scheibenwelt-Reisenden auf der Zunge brennen. Hier ist es, das Buch, das all diese Fragen beantwortet - inclusive höchst nützlicher Karten, die den Scheibenwelt-Adepten auf s0 manchem Weg begleiten werden.
Die Scheibenwelt von A-Z. Es gibt Bücher, ohne die man nicht mehr aus dem Haus gehen sollte!


Terry Pratchett & Stephen Briggs, Die Straßen von Ankh-Morpok. Eine Scheibenwelt-Karte (1993/1996)

"Es heißt, alle Straßen führen nach Ankh-Morpok, der größten Stadt auf der Scheibenwelt. Es stimmt nicht. Alle Straßen führen von Ankh-Morpok fort, doch ab und zu gehen manche Leute in die falsche Richtung."
Ankh-Morpok! Stadt der tausend Überraschungen! Das ganze menschliche Leben spielt sich hier ab. Obwohl es manchmal recht schnell zu Ende geht, wenn es durch die falsche Gasse wandert!
Endlich gibt es eine Karte von der Stadt, die Terry Pratchett in seinen berühmten Scheibenweltromanen beschreibt. Sie enthält alles, von der Unsichtbaren Universität über den Patrizierpalast bis hin zu kaum bekannten, äh, Ecken wie zum Beispiel das Zwergenbrotmuseum in der Kreiselgasse. Betrachten sie jene Straßen, durch die viele Helden geschritten sind, in manchen Fällen ziemlich schnell!
Wie T.M.S.I.D.R. Schnapper, der unternehmungslustigste Unternehmer von Ankh-Morpok, sagen würde: Die Karte ist jeden Preis wert - und damit treibe ich mich selbst in den Ruin. Nun, fast.


Die Nornen-Trilogie:



Trucker (1989/1993)
Wühler (1990/1993)
Flügel (1990/1993)


"Geistreich, lustig, weise - alles in allem hinreißend, diese Nornen-Trilogie." (Locus)
"Nachweislich lustig ... Dieser Roman ist ein Juwel." (Publishers Weekly)
"Fröhlich, deftig, ironisch - in dieser Reihenfolge." (The Times Educational Supplement)


Weitere Romane von Terry Pratchett:

Die dunkle Seite der Sonne (1976/1989)

Als Erbe eines gigantischen Vermögens hat Dom Salabos das feine Leben gepachtet, hält sich einen Roboterdiener à la Robinson Freitag, einen eigenen Planeten und einen Sicherheitsbeauftragten, der Anschläge auf sich selbst zu verüben pflegt. Selbst der Tod ist auf Doms Heimatwelt eine unbedeutende Episode. Und zu allem Überfluss ermittelt man mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsmathematik sowieso schon vorher, was hinterher wann und wie passiert - die Prophezeiung als strenge Wissenschaft sozusagen.
Und trotz all dieser Bequemlichkeiten macht sich Dom Salabos auf und reist durch Paralleluniversen und Multirealitäten, um eine legendäre Superrasse aufzustöbern. Als er endlich die gesuchte Spezies findet, holt die Illusion der Realität die Wissenschaft der Prophezeiung ein. Nicht unbedingt zum Nachteil der Beteiligten.

"Diese Geschichte ist ein einziger Genuss, voll unerwarteter Geistesblitze und origineller Gags. Und wenn Mr. Pratchett die SF auf den Arm nimmt, dann stets witzig, kenntnisreich und stilistisch brillant." (The Oxford Times)


Terry Pratchett & Gray Jollife, Echte Katzen tragen niemals Schleifen (1989/1991)

Würden Sie eine echte Katze erkennen, wenn sie Ihnen über den weg läuft? Nicht diese gestylten, braven, gesunden und lieben Kreaturen aus der Fernsehreklame sind hier gemeint. Es geht um die Sorte Katzen, die grundsätzlich nicht aus den für sie vorgesehenen Schüsseln fressen, die Flohhalsbänder verabscheuen, die immer das Öffnen der Kühlschranktür bemerken, selbst wenn sie gerade wieder einmal das Strickzeug in der Mangel haben - launisch, frech, verschlagen und doch liebenswert.

Ein Katzenbuch von Terry Pratchett. Mit Cartoons von Gray Jollife.


Terry Pratchett & Neil Gaiman, Ein gutes Omen (1990/1991)

Warnung! Kinder! Es kann gefährlich sein, mit dem Weltuntergang zu spielen. Ihr solltet ihn besser nicht im eigenen Heim heraufbeschwören.


Die Teppichvölker (1971/1994)

Am Anfang war nichts als eine endlose nackte Fläche. Dann kam der Tepppich, der die Nacktheit bedeckte, und er war frisch in jenen Tagen, ohne ein Fluselchen zwischen den Fäden. Dann kan der Staub, und er wurde immer dichter, und aus diesem Staub entstand alles: die Munrungs, die sich "Das Volk" nannten oder auch "Die wahren Menschen", und die stolzen Deftmenes, die sich für noch besser hielten. Ganz zu schweigen von den wilden Kreaturen und Ungeheuern in den verfilzten Regionen.


Jugendbücher von Terry Pratchett:

Nur Du kannst die Menschheit retten (1992/1994)

Computerspiele sind nicht wirklich. So denkt jedenfalls Johnny Maxwell. Bis eines Tages die Aliens, die er gerade zu vernichten gedenkt, nicht mehr mitspielen und sich einfach ergeben. Und obendrein soll Johnny ihnen noch einen kleinen Gefallen tun - ihnen freies Geleit zu ihrem Heiimatplaneten geben. Als er seinen Freunden von der merkwürdigen Geschichte erzählt, glauben diese, er habe eine ziemlich große Schraube locker. Doch da ist auch noch das Mädchen Kirsty, und mit ihrer Hilfe könnte Johnne die Außerirdischen retten. Und eines jedenfalls steht jetzt schon fest: Wenn es ums Ganze geht, muss man gewinnen.

Ein ebenso rasantes wie scharfsinniges Märchen von Terry Pratchett, dem Autor der weltweit erfolgreichen Scheibenwelt-Romane.


Nur Du kannst sie verstehen (1993/1995)

Gestatten, wir sind nicht einfach tot. Wir sind Ex-Senioren. Und wir haben auch Rechte. Johnny ist der erste, der das versteht.


Nur Du hast den Schlüssel (1996/1997)

Mrs. Tachyon gehört nicht zur Sorte der Personen, die man sich einlädt, wenn man's gemütlich haben will. Doch als Johnny Maxwell und seine Freunde die alte Dame bewusstlos in einer schmalen Gasse aufwinden, müssen sie irgend etwas tun ... Und langsam dämmert es Johnny, dass Mrs.Tachyon gar nicht die giftige alte Schachtel ist, für die sie jeder hält. Es scheint, als besitze sie den Schlüssel zur Vergangenheit ...
Terry Pratchett, der Kultautor der Scheibenwelt-Romane und Meister der fantastischen Geistesblitze, hebelt die Zeit aus den Angeln.