Pausewang, Gudrun

Gudrun Pausewang, geboren 1928 in Böhmen, wuchs unter dem Einfluss der Wandervogelbewegung auf. Nach dem Krieg wurde sie Lehrerin und lebte mehrere Jahre in Südamerika. Bekannt wurde sie durch ihre engagierten Bücher zu politischen und historischen Themen.


Die Wolke (1987)

Tschernobyl ist fast vergessen, da geschieht ein Reaktorunfall in Grafenrheinfeld - die Bundesrepublik hat ihren SuperGAU. Die Behörden beschwichtigen, doch in der Bevölkerung bricht Panik aus. Die 14jährige Janna-Berta und ihr kleiner Bruder Uli sind völlig schutzlos den schrecklichen Folgen der Katastrophe ausgeliefert.
Dieser utopische Roman über die Gefahren der Atomkraft polarisierte die Öffentlichkeit. Rita Süßmuth, die damalige Familienministerin, verlieh ihm 1988 den Deutschen Jugendliteraturpreis mit den Worten, dass politische Streitkultur ein wichtiger Bestandteil jedes demokratischen Systems sei.


Weitere Werke von Gudrun Pausewang:

Die letzten Kinder von Schewenborn

Adi - Jugend eines Diktators

Überleben!


Diese Bücher sind im Ravensburger Buchverlag erschienen.