Marinina, Alexandra

Alexandra Marinina (Pseudonym für Marina Aleksejeva) wurde 1957 in St. Petersburg geboren. Die promovierte Juristin arbeitete zwanzig Jahre lang im Moskauer Juristischen Institut des Innenministeriums, zuletzt im Rang eines Oberstleutnants der Miliz. Seit 1992 hat sie 20 Kriminalromane geschrieben, die bislang in mehr als 15 Millionen Exemplaren verkauft wurden. Seitdem gilt sie als die erfolgreichste russische Autorin der Gegenwart. Im Frühjahr 1998 hat sie sich aus dem Beruf zurückgezogen, um sich ganz dem Schreiben widmen zu können.


Auf fremdem Terrain. Anastasijas erster Fall (1997/1999)

Eigentlich wollte Anastasija Kamenskaja, die erfolgreiche Moskauer Kriminalistin, im Sanatorium ihr verschlepptes Rückenleiden auskurieren und Ordnung in ihr verworrenes Gefühlsleben bringen. Doch in dem trügerischen Idyll der Kleinstadt, fernab der russischen Metropole, gehen seltsame Dinge vor sich ...

"Alexandra Marinina gesellt sich zu Donna Leon und Ingrid Noll." (ZDF-aspekte)


Der Rest war Schweigen. Anastasijas zweiter Fall (1997/1999)

Anastasijas aufregender zweiter Fall: Etwas überrascht ist Kommissarin Anastasija Kamenskaja schon, als ihr sonst so nachlässiger Halbbruder Alexander plötzlich ihren Rat sucht: Seine Freundin ist ins Visier von Kriminellen geraten. Eigentlich hat Anastasija alle Hände voll mit einer Reihe merkwürdiger ungeklärter Morde zu tun, und zu Hause beklagt sich ihr eigener Freund schon über mangelnde Zuwendung. Doch ihre professionelle Neugier ist geweckt, und was Alexander erzählt, erweist sich bald als hochbrisanter Fall ohne Grenzen ...


Mit verdeckten Karten. Anastasijas dritter Fall (1997/1999)

Zwei Morde und die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsverbrechern werden dem Kriminalbeamten Platonow zur Last gelegt. Seine Flucht kommt einem Schuldbekenntnis gleich, doch Anastasija gelingt es zu beweisen, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

"Die Autorin aus Moskau ist eine faszinierende Entdeckung." (Frankfurter Rundschau)


Tod und ein bisschen Liebe. Anastasijas vierter Fall (1997/1999)

Endlich: Anastasija heiratet ihren langjährigen Lebensgefährten Ljoscha. Doch dann wird sie noch im Standesamt Zeugin eines Mordanschlags, der möglicherweise ihr selbst galt. Anastasija schiebt ihre Flitterwochen auf und übernimmt die Ermittlungen in ihrem fesselnden vierten Fall.

"Grips statt Brutalität." (Der Spiegel)


Die Stunde des Henkers. Anastasijas fünfter Fall (1997/1999)

In ihrem fünften Fall mischt Anastasija den Geheimdienst auf. Und kommt dabei beinahe unter die Räder. Eine ungewohnte Situation für Anastasija: Sie soll den geheimnisumwitterten Pavel Sauljak, einstiger Mitarbeiter eines verstorbenen hohen Geheimdienst-Offiziers, aus Samara nach Moskau bringen. Anastasija meistert diese unslösbar scheinende Aufgabe mit Bravour, doch danach fangen die Schwierigkeiten erst richtig an.

"Die Zarin des Kriminalromans." (Le Monde)


Widrige Umstände. Anastasijas sechster Fall (1997/1999)

Das Buch, an dem sie schrieb, wurde ihr zum Verhängnis: Irina Filatowa, eine Mitarbeiterin des Innenministeriums, wird tot in ihrer Wohnung aufgefunden, gestorben an den Folgen eines Elektroschocks. Um den Mörder und dessen Auftraggeber zu überführen, muss Anastasija in ihrem sechsten Fall über Wochen hinweg eine fremde Identität annehmen und schließlich eine lange Nacht in einer fremden Wohnung allein mit einem Profikiller verbringen ...


Mit tödlichen Folgen. Anastasijas siebter Fall (1995/2003)

Die berühmte junge Filmschauspielerin Alina Vasnis wird ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden. Anastasija Kamenskaja sieht sich einer Fülle von Verdächtigen gegenüber: Im Showbusiness gibt es viele, die eine Rechnung mit der Künstlerin zu begleichen hatten. Aber allmählich entsteht vor Anastasija das Bild einer Frau mit einem dunklen Geheimnis ...


Im Antlitz des Todes. Anastasijas achter Fall (1996/2003)

Als Mila ermordet aufgefunden wird und ihre Freundin Ljuba bald darauf Selbstmord begeht, glauben viele, den Täter schon zu kennen. Denn Mila hatte Ljuba den Freund ausgespannt - ein passendes Motiv. Doch Anastasijas Ermittlungen führen in eine ganz andere Richtung ...


Der gestohlene Traum. Anastasijas schwerster Fall (1996/2003)

Für Anastasija Kamenskajas Kollegen scheint der Fall klar: Die schöne junge Sekretärin und Gelegenheitsprostituierte Vika Jeremina, die in einem Waldstück in der Nähe von Moskau ermordet aufgefunden wurde, ist ein Opfer ihres ungewöhnlichen Lebenswandels und einer schweren psychischen Erkrankung geworden. Für Anastasija dagegen beginnt der schwierigste Fall ihrer Laufbahn als Kripobeamtin. Denn es gibt eine undichte Stelle in der Obersten Kriminalbehörde Moskaus: Mindestens einer ihrer Kollegen arbeitet für die Mafia und untergräbt ihre Ermittlungen.