Lawhead, Stephen


Science-Fiction-Romane von Stephen Lawhead:

Empyrion:
Die Suche (1985/1998)
Die Belagerung (1986/1998)


Acht Millionen Dollar für einen einzigen Sonderauftrag? Für einen einfachen Flug zur zehn Lichtjahre entfernten neuen Erdkolonie EMPYRION und die Erstellung eines Lageberichts? Wie hätte Orion Treet da widerstehen können? Allen Berichten zufolge ist EMPYRION ein Paradies, doch Treets Erwartungen werden aufs bitterste enttäuscht. Er findet sich inmitten eines Konflikts zwischen zwei völlig unterschiedlichen Zivilisationen wieder, der Bevölkerung von Dome und den friedfertigen Fieri. Seine Gefährten von der Erde lassen ihn im Stich, und Treet wird zu einem Spielball in einem tödlichen Glaubenskrieg.
Nach seinem kurzen Aufenthalt bei den friedfertigen Fieri beschließt Orion Treet nach Dome zurückzukehren. Niemand außer ihm und einer Handvoll Rebellen glauben, dass Dome seine Drohung wirklich wahr machen und Fierra auslöschen könnte, nicht einmal Treets Gefährten von der Erde. Und so bleibt es an Treet alleine, die Katastrophe zu verhindern ...

Bestseller-Autor Stephen Lawhead gehört zu den großartigsten Erzählern des Genres. Seine Bücher haben alles, was meisterhafte Erzählkunst auszeichnet: glaubwürdige, interessante Charaktere, eine spannende Handlung, wohl vorbereitete, oft überraschende Höhepunkte sowie einen eleganten Erzählstil.


Traumdieb (1983/1998)

"Die Leute behaupten, dass es einen Dämon gibt - den Traumdieb -, der die Träume der Menschen stiehlt, während sie schlafen. Sie sagen, er lebe in den Bergen des Himalaya, wo er die gestohlenen Träume in einem großen Rubin eingeschlossen hält. Es heißt, wenn ein Mensch keine Träume mehr hat, dann schickt ihn der Traumdieb in die Nacht hinaus, so dass er sich sein Leben nimmt."
Der ehrgeizige junge Wissenschaftler Spencer Reston ist Traumforscher auf Gotham, einer riesigen Weltraumstation, wo er die Auswirkungen langer Aufenthalte im All studiert. Eine unheimliche Macht scheint während seiner Selbstversuche nach seinem Geist zu greifen. Ohne es zu ahnen, ist er zum Bindeglied eines gewaltigen Komplotts geworden, geschmiedet von einem geheimnisvollen Wesen. Die abenteuerliche Suche nach dem Traumdieb führt Spencer und seine Freunde vom Mars bis in die Bergwelt Nordindiens.

"Der Traumdieb", eine Mischung aus Thriller und SF-Roman, ist ein Lesegenuss nicht nur für Freunde des Genres.


Fantasy-Romane von Stephen Lawhead:

Das Lied von Albion:
Krieg im Paradies (1991/1997)
Rückkehr der Helden (1992/1997)
Der endlose Knoten (1993/1997)


Ein Wolf streift durch die nächtlichen Straßen von Oxford. Im schottischen Hochland geht ein "Grüner Mann" um, und ein Bauer findet ein frisch erlegtes Ur auf seinem Feld. Lewis und Simon, zwei neugierige Studenten, machen sich auf den Weg nach Schottland, um den geheimnisvollen Vorfällen auf den Grund zu gehen - und geraten in eine andere Welt. Das Gleichgewicht zwischen unserer Welt und der paradiesischen "Anderwelt" ist gestört. Lewis und Simon finden sich inmitten eines gewaltigen Kampfes zwischen Gut und Böse wieder - und werden zu erbitterten Gegnern.
Der große König Meldryn Mawr ist tot, und sein Reich liegt in Trümmern. Verrat, Gewalt und Not gehen in Prydain um, als Prinz Meldron unter dem Einfluss des verschlagenen, machthungrigen Siawn Hy das Königtum an sich reißt. Lewis, der Student aus Oxford, ist nach Albion zurückgekehrt, um seinen ehemaligen Freund Simon alias Siawn Hy zurückzuholen. Und mit ihm erwacht die alte Prophezeiung, dass am "Tag des Ringens" ein Held erscheint, der ganz Albion vereinen und dem Land Frieden bringen wird. Doch Meldron und Siawn tun alles, um die Erfüllung der Prophezeiung zu verhindern ...
Meldrons Horden sind besiegt, und Llew Silberhand, der Wanderer aus einer anderen Welt, herrscht als König von Albion. Doch noch ist seine Aufgabe nicht erfüllt. Ein Feuer wütet in Albion. Ein seltsames, vervorgenes und für die Augen unsichtbares Feuer ... Llew muss erkennen, dass sich der endlose Knoten, jenes Geflecht, das die Welten miteinander verwebt, weiter auflöst. Erst wenn er sich dem Ehernen Mann stellt und sich die Prophezeiung der Banfáith völlig erfüllt, kann Albion zur Ruhe kommen.

"Das Lied von Albion ist ein Krimi, ein Thriller, ein psychologischer Roman, eine spannende Parabel und eine Aufarbeitung alter keltischer Mythen - ein erstklassiger Fantasy-Roman. Lawhead hebt sich deutlich von den anderen Autoren des Genres ab. Seine Begeisterung und seine große Fachkenntnis sind jedem Satz anzumerken; er besitzt die Fähigkeiten, Fiktionen Glaubwürdigkeit zu verleihen." (John Gilbert)
"Der Stil erinnert an Tolkien, aber Lawhead präsentiert eine eigene Welt voller lebendiger, neuer Bilder." (Bookstore Journal)
Wie Marion Zimmer Bradley oder Diana L. Paxson nimmt sich Lawhead keltischer Mythen an und erzählt sie neu.
"Ein Epos um den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Finsternis ... hervorragend erzählt und genau recherchiert. Fesselnd und sehr beeindruckend." (Mick Norman)
"... endlich ein Fantasy-Roman, der einen nicht wünschen lässt, doch lieber den 'Herrn der Ringe' erneut gelesen zu haben ..." (Encounters Magazin)
"'Das Lied von Albion' gleicht einem Mistral in einem Meer lauer Brisen." (John Gilbert)