Kruse, Max

Max Kruse, 1912 geboren, begann sein Studium in Jena, das er jedoch wegen des Zweiten Weltkrieges nicht beenden konnte. Nach dem Krieg baute er die Puppenwerkstätte seiner Mutter Käthe Kruse wieder auf. Seit 1958 widmet er sich jedoch ganz seiner eigentlichen Berufung, dem Schreiben.
Bekannt wurde er vor allem durch seine Kinderbücher, besonders durch die Geschichten vom Urmel, die für das Fernsehen verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Max Kruse ist Mitglied des PEN und Träger des Bundesverdienstkreuzes. Einige seiner Bücher standen auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Für sein Gesamtwerk wurde er 1999 mit dem Literaturpreis des Bundes Deutscher Schriftsteller ausgezeichnet.

Max Kruse lebt bei München und ist mit der chinesischen Musikerin und Malerin Shaofang verheiratet.


Kommt ein Löwe geflogen (1995)

Löwe und seine Freunde begleiten Totokatapi auf dem fliegenden Teppich in die kleine Stadt Irgendwo. Dort hat Totokatapi ein Kaufhaus geerbt. Aber der Gauner Mister Knister hat finstere Pläne ausgeheckt und will ihnen zuvorkommen.

Max Kruses Löwe-Bücher sind längst zu Klassikern der Kinderliteratur geworden. Die liebenswerten Verfilmungen seiner Geschichten haben Millionen von Kindern und Erwachsenen begeistert.
"Wunderbar kribbelige Spannung." (Rheinischer Merkur)