James, P.D.



Die Adam Dalgiesh-Romane:




Der Beigeschmack des Todes (1986/1988)

In der Sakristei einer Londoner Kirche werden zwei Leichen mit durchgeschnittener Kehle gefunden: ein konservativer Abgeordneter und ein Stadtstreicher. Mord mit anschließendem Selbstmord? Zweifacher Mord? Oder Doppelselbstmord? Commander Adam Dalgiesh steht vor einem Rätsel.

"Wer süffiges Erzählen zu schätzen weiß, wird zweifellos seine Freude an dieser bitterbösen Erzählerin haben." COSMOPOLITAN




Was gut und böse ist (1997/1999)

Die nicht sehr beliebte, aber äußerst erfolgreiche Londoner Anwältin Venetia Aldridge erkämpft den Freispruch eines Mordverdächtigen. Keine vier Wochen später stellt ihr ihre achtzehnjährige Tochter diesen Mann als zukünftigen Schwiegersohn vor. Und eineinhalb Tage später findet man die Staranwältin erstochen an ihrem Schreibtisch auf.

"P.D. James hat ihren bislang besten Roman geschrieben." DER SPIEGEL
"Ein Meisterwerk der subtilen Suggestion." BRIGITTE