Harding, Lee


Warten aufs Ende der Welt (1983/1994)


Er ist dem Terror der Stadt entflohen, in der die Menschen überwacht und mittels Drogen im Trinkwasser "ruhiggestellt" werden. Doch er muss bald zu seinem Schrecken feststellen, dass der Drogenentzug ihn krank macht und er sein Gedächtnis verliert.
Er findet Aufnahme bei freundlichen Landbewohnern, die ein natürliches Leben zu führen versuchen, aber diese Zukunft scheint auch schon längst eine Illusion zu sein.
Die Welt ist am Ende - oder ist sie im Wandel begriffen zu etwas völlig Neuem?