Vom Warten
Ein Familiengottesdienst zum 1. Advent


Kurzbeschreibung
Ein Familiengottesdienst zum 1. Advent zum Thema „Warten“.

Gruppengröße / Bedarf an Mitarbeitenden
beliebig / 4-5

Zeitrahmen
60 Minuten.

Material
Geschichte: „Der Adventskranz“ (s.u.), Fotos dazu als Powerpoint-Präsentation.

Vorbereitungsaufwand
Mittel.


Gottesdienstablauf

Einspiellied von CD oder Vorspiel

Lied
„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, Strophen 1-3 (Feiern & Loben 179)

Begrüßung und Einführung in den Gottesdienst
„Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht und über denen, die da wohnen im finstern Lande scheint es hell.“ – mit diesem Vers aus Jesaja 9,1: Herzlich willkommen im Gottesdienst zum ersten Advent!
Wir feiern heute Familiengottesdienst. Alle, die nicht zum ersten Mal hier sind, werden merken: So ein großer Unterschied zu unseren anderen Gottesdiensten ist das gar nicht. Wir sind es ja gewohnt, dass die Kinder den größten Teil des Gottesdienstes mit dabei sind. Aber heute sind sie nicht nur mit dabei – sie stehen gleich auch auf der Bühne. Wir machen nachher einen kleinen Ausflug in die Sendung mit der Maus. Und die Predigt nach unserem Begegnungsteil ist hoffentlich so, dass sie auch für die Kinder nicht langweilig wird. Aber jetzt bitte ich euch erst einmal aufzustehen, weil ich mit euch beten möchte.

Gebet
Guter Gott,
heute ist der erste Advent.
Damit beginnt die Zeit des Wartens auf Weihnachten.
Danke, dass wir diese vier Wochen haben, weil du Mensch geworden bist.
Danke, dass wir Advent und Weihnachten feiern können.
Dass wir uns daran erinnern dürfen: Du bist da. Du liebst diese Welt. Und du kümmerst dich um unser kleines Leben!
Amen.

Lieder
„Lasst uns froh und munter sein“
„Eingepackt in Glanzpapier“

Geschichte
Der Adventskranz

Lied
• „Advent“ (Feiern & Loben 198)

Bekanntmachungen

Begegnungsteil

Predigt
Parallel gibt es ein Mal- bzw. Rätselangebot für die Kinder und alle anderen, die sich sonst langweilen!
Normalerweise kommt in unseren Gottesdiensten jetzt die Predigt für die Erwachsenen und der Sonntags-Kinder-Club für die Kinder. Heute ist das anders. Die Predigt ist heute kürzer als sonst und – hoffentlich! – so, dass zumindest die älteren Kinder – die, die schon in die Schule gehen – sie auch verstehen können. Ihr könnt also, wenn ihr wollt, einfach sitzen bleiben und mit den „Erwachsenen“ zusammen Gottesdienst feiern.
Für die kleineren Kinder haben wir hier vorne einen Tisch vorbereitet. Da werden Mitarbeitende mit euch malen, während die Großen weiter zuhören müssen. Ihr könnt also hier im Raum bleiben, bekommt mit, wie es hier weitergeht, müsst aber nicht unbedingt zuhören, sondern könnt ein Bild malen, das auch etwas mit dem Thema des Gottesdienstes heute zu tun hat. Und für die schönsten Bilder gibt’s nachher auch noch einen Preis.
Und wenn es größere Kinder – oder Erwachsene – gibt, die es zu anstrengend oder zu langweilig finden, der Predigt zu lauschen, dann können die sich bei Kathi und Lotta ein Rätsel abholen und mal schauen, ob sie das gelöst bekommen, bevor ich mit der Predigt fertig bin. Auch dafür gibt’s dann nachher einen kleinen Preis.
Alles klar? Dann probieren wir mal, ob das klappt. Entscheidet euch schnell. Und dann müsstet ihr nur ein paar Minuten leise sein, damit die, die der Predigt zuhören oder ihren Kirchenschlaf halten wollen, das auch tun können. Okay? Dann mal los ...

Predigt über Jesaja 9,1


Lied
„Advent“ (Feiern & Loben 198)

Dankeschöngeschenke für Kinder und Mitarbeitende, Kollekte, Gebet

Vaterunser mit Bewegungen

Lied
„Freue dich, Welt!“ (Feiern & Loben 185)

Segen
Der Herr segne dich und behüte dich!
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Das Volk, das im Finstern wandelt, möge ein großes Licht sehen
und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheine es hell!
Amen.


(c) Volkmar Hamp
Aus: Jungscharhelfer-Jahrbuch Band 1 (2010). Oncken-Verlag: Kassel 2009, Seite 223-232.