Spider-Man

Spider-Man (im Original The Amazing Spider-Man) ist eine Comic-Figur und eine Comicreihe von Marvel Comics. Spider-Man wurde von Stan Lee und Steve Ditko geschaffen. Sein erster Auftritt war in Amazing Fantasy Nr. 15 im August 1962. Spider-Man ist eine der wichtigsten Comic-Figuren des Marvel Verlags, konnte allerdings nicht den Erfolg der X-Men-Comicserien übertreffen. Auf der einen Seite ist er ein Superheld mit speziellen Fähigkeiten, andererseits hat er mit den Mühen und Problemen des Alltags zu kämpfen.
Peter Parker wird als Waisenkind von seinem Onkel Ben und seiner Tante May aufgenommen. In der Schule ist Peter Parker schüchtern und unbeliebt. Die Tatsachen, dass er ein Fan von Naturwissenschaften ist und eine dicke Brille trägt, macht ihn zum ständigen Ziel von Streichen und Beschimpfungen. Beim Besuch in einem Forschungsinstut wird er von einer radioaktiven Spinne gebissen und entwickelt danach verschiedene Superkräfte: die proportional vergrößerte Kraft, die Geschwindigkeit und Wendigkeit einer Spinne, die Fähigkeit, Wände zu erklettern und einen besonderen Gefahrensinn, den "Spinnensinn". Zusätzlich erfindet und entwickelt Parker "Netzsprüher" mit der dazugehörenden Netzflüssigkeit. Diese erlauben ihm, eine ganze Reihe verschiedenartiger Netze zu spinnen. Dünne elastische Fäden, um durch die Wolkenkratzerschluchten Manhattans zu schwingen, aber auch stabile Netze zum Schutz oder um Verbrecher einzuschnüren.
Peter Parker nimmt die Identität von Spider-Man zunächst an, um als Wrestler Geld zu verdienen. Bei einem seiner Auftritte beobachtet er einen Diebstahl. Trotz seiner überragenden Fähigkeiten behindert Spider-Man nicht den Dieb, weil ihn die Sache nichts angeht. Kurz danach findet Peter seinen tödlich verwundeten Onkel. Während dieser in seinen Armen stirbt, erfährt er über Polizeifunk, dass man den Täter gefunden und dessen Versteck umstellt habe. Mit Wut im Bauch verlässt er den Tatort und verwandelt sich in Spider-Man. Am Gebäude angekommen umgeht er die Polizeisperren und findet den Täter. Schockiert erkennt er den Dieb von der Wrestling-Veranstaltung wieder und kommt zu dem Schluss: "Aus großer Macht folgt große Verantwortung“ (englisch: "with great power comes great responsibility") und widmet sich fortan der Verbrecherjagd.
Obwohl der Tod einer geliebten Person ein häufiges Motiv für Superhelden ist, wird Spider-Man eher von seinem Gewissen getrieben als von Rache. Spider-Man versucht, das Gesetz zu unterstützen und wird dennoch von vielen mit Argwohn betrachtet und selbst oft für kriminell gehalten. Die negative Publicity stammt von einer Kampagne des Zeitungsverlegers J. Jonah Jameson (J.J.J.), dem Verleger des Daily Bugle. Ironischerweise arbeitet Peter Parker als freier Fotograf für Jameson, er liefert ihm Exklusivfotos von Spider-Man.
Peter Parker wurde von Stan Lee und Steve Ditko zu Beginn als Durchschnittsfigur konzipiert. Die Spider-Man Comicserie beschäftigt sich meist mit Peters ausgeprägtem Verantwortungssinn und seinen Schuldgefühlen. Erst im 21. Jahrhundert gelang es dem Autor J. Michael Straczynski, die Figur längerfristig aus seiner Dauerdepression zu befreien, indem Tante May seine wahre Identität herausfand. Dennoch bleibt Peters Verantwortungssinn ein Hauptthema. Dieser Verantwortungssinn macht ihn auch mehr zum Helden als alle seine Superkräfte, denn oft kommen diese an ihre Grenzen und Spider-Man muss unter größten Schwierigkeiten (privat und "beruflich") die Lage retten!

Mehr Informationen auf -> Wikipedia


Spider-Man-Serien:

-> Der ultimative Spider-Man
-> Spider-Man und die neuen Rächer


Spider-Man-Geschichten:

-> House of M
-> Kravens letzte Jagd
-> Spider-Man / Black Cat: Das Böse in dir
-> Spider-Man: Mit großer Kraft ...
-> Venom: Dark Origin
-> Spider-Man und die X-Men
-> Spider-Man (Noir)

-> Covergalerie

-> Die Spider-Man-Filme